"Umgang mit Kränkungen"

              Umgang mit Kränkungen

 

Kennst Du das Gefühl, jemand sagt etwas zu Dir und Du bist zutiefst gekränkt, verletzt, beleidigt?

Warum ist das so? Was ist das, was uns wirklich so trifft und uns innerlich erfrieren lässt? Wir haben das Gefühl, uns rammt jemand ein Messer in den Leib. 

Unser Selbstwert bricht sofort in sich zusammen?

Oft wissen wir uns nicht mehr anders zu helfen, als den Kontakt abzubrechen und den absoluten Schnitt zu machen.

 

 

 Was kann Dich so kränken?

 

- Du wirst übergangen oder ungerecht behandelt

 

- Du wirst abgewertet oder zurückgewiesen

 

- Jemand macht Dir Vorwürfe oder unterstellt Dir etwas Falsches

 

- Du wirst gemobbt, beleidigt, beschämt oder total abgewertet

 

- Du wirst aus einer Gruppe ausgeschlossen, nicht eingeladen, nicht gesehen

 

- Du erfährst Missachtung,

 

- Du wirst respektlos behandelt

 

- Du wirst verdächtigt irgendwas getan zu haben, was Du nicht getan hast

 

Wie gehst Du mit Kränkungen um?

 

Du vestecktst Dich, und ziehst Dich völlig in Deine Schneckenhaus zurück

 

Du wirst depressiv, Deine Ängste schnüren Dir die Luft ab

 

Du fühlst Dich wie gelähmt und siehst keine andere Möglichkeit, als den Kontakt abzubrechen

 

Du fühlst Dich klein und dumm, Deine Selbstwert hat sich in Nichts aufgelöst

 

 

 

Manche Menschen nehmen sofort eine Abwehrhaltung ein. Beleidigt machen sie ihrem Ärger Luft und schimpfen über diese "bösen" Menschen.

Dadurch entstehen u.a. Nachbarschaftsstreitereien und Tratschgeschichten.

 

Nicht zuletzt sind viele Suizide auf schwere Kränkungen zurückzuführen. Ist ein Mensch dauernden Situationen von Kränkung ausgesetzt (Mobbing am Arbeitsplatz, Konflikte in der Partnerschaft, etc.) fühlen sich die Betroffenen in ihrer Persönlichkeit so sehr verletzt, dass sie keinen anderen Ausweg  mehr sehen, Ihrem Seelenschmerz zu entgehen.

 

Im schlimmsten Fall verlieren Menschen durch langfristig aufgestaute Emotionen von Wut und Hass völlig die Kontrolle über sich und reagieren mit Amoklauf oder Mord.

 

Selbstkränkung?

 

Wir können uns auch selbst kränken, indem wir zu hohe Erwartungen an uns stellen, die wir nicht erfüllen können. Wir genügen uns nicht, werten uns selber ab, weil wir uns z.B. hässlich finden, nicht begabt, zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein.

 

Statt uns auf unsere Stärken zu fokussieren, verurteilen wir uns für unsere Schwächen. Weil wir nicht so funktionieren, wie es "normal" ist.

 

Gelingt uns mal etwas nicht, das wir uns vorgenommen haben, machen wir uns selbst dafür fertig. Wir fühlen uns blöd, dumm und beschimpfen uns innerlich selber.

 

In wie vielen Beziehungen fühlen wir uns schuldig, weil wir das Gefühl haben wir machen etwas falsch? Wie oft denken wir, dass wir nicht bedingungslos geliebt werden, weil wir unseren Mitmenschen nicht entsprechen?

 

 

Eigene Erfahrungen
 

Ich war früher sehr schnell beleidigt, oder wohl besser gesagt, sehr schnell gekränkt.

 

Allein, wenn jemand zu mir gesagt hat: " Du schaust heute aber blass aus..." war ich in meinem tiefsten Inneren total erschüttert, bin zum kleinen Mäuschen geschrumpf und habe mich in mein Mauseloch zurückgezogen.

 

Genauso aber hatte in der Zeit meiner Ess-Störung der Satz:

"Du hast bisschen zugenommen, das steht Dir aber gut...!" Sofort fühlte ich, wie mir der Boden unter den Füssen weggerissen wurde.

 

Eigentlich konnte jemand anderes sagen was er wollte Komplimente glaubte ich nicht, vermeintlich "negative" Äußerungen liessen mich zu besagtem inneren Mäuschen schrumpfen.

 

Mein Selbstwert... was sollte das sein? Etwas wert zu sein. Warum denn? Ich genüge doch nicht! Ich bin zu dick oder zu dünn, bring zu wenig Leistung, oder ich bin zu ehrgeizig...! Irgendwas habe ich immer gefunden um mich klein zu machen.

 

Kennst Du diese Gefühle!

 

Hast Du als Kind erlebt, dass Du bedingungslos geliebt worden bist? Oder hast Du gelernt, Dich anzupassen, ruhig zu sein, zu funktionieren?  Du bist nicht gehört worden oder hast irgendeine Art der Missachtung erfahren?

 

Wenn was nicht geklappt hat, konntest Du nicht auf der gesunden Basis von Selbstbewusstsein reagieren, sondern hast Dich sofort selbst in Frage gestellt.

 

Und da viele Eltern ja auch ihre eigenen Themen haben, ist es für ein Kind oft schwierig zu differenzieren.

 

Und die erste Reaktion ist meistens: Ich bin nicht gut genug, so wie ich bin, kann man mich nicht lieben!

Und schon ist er entstanden: DER WUNDE PUNKT!

 

 

Wo liegt für Dich die Lösung? Wie kannst Du Kränkungen als Chance sehen?

 

Wahrnehmen- Fühlen- Wandeln

 

Am Besten, Du gehst für einige Zeit einfach aus der Situation heraus. Geh spazieren, hole ein paar mal tief Luft. Spüre was die Kränkung mit Dir macht. Welche Körpergefühle entstehen. Wo sitzt die Verletzung. An was erinnert es Dich?

 

Akzeptiere deine Gefühle, - die Worte oder diese Taten des Anderen tun einfach weh.

Wenn Wut aufkommt, kannst Du ein Kissen als Boxsack nehmen, ein paar Runden Fahrradfahren oder durch die Gegend laufen.

 

In Bewegung kommen, ist zuerst mal sehr wichtig um aus dieser Erstarrung die Kränkung meist erzeugt, herauszukommen.

Und dann hinterfrage, spüre, was wirklich so weh tut. 

Warum stellst Du Dich als umfassende ganze Persönlichkeit komplett in Frage, wenn etwas Kränkendes Dir begegnet?

Warum verlierst Du sofort Deinen Selbstwert, wenn Dir jemand etwas Verletzendes sagt oder kränkend handelt?

 

Ganz wichtig ist auch, Abstand zu bekommen! Es zuerst mal nicht sofort auf sich zu beziehen. Und trotzdem zu hinterfragen, ob da nicht ein wunder Punkt in Dir ist, der nochmal betrachtet werden darf. Ist da noch etwas was heilen darf?

Erinnert Dich das an etwas, was Du schon früher erlebt hast?

 

Kränkungen können ein herrvorragender Spiegel sein, aber auch:

Es muss ja auch nicht immer mit Dir zu tun haben, vielleicht wollte jemand anders einfach seinen Frust an Dir auslassen.

 

Dann aber hast Du die Freiheit zu sagen:

STOP! Bis hier hin und nicht weiter! In diesem Ton redest Du nicht mit mir! Wenn Du mir was zu sagen hast, dann sag es mit Wertschätzung!

Dies ist Dein Recht!

In Privaten aber auch im Beruflichen!

 

Und dann hat auch der Kontakt eine neue Chance.

Weil Du Dich abgrenzen kannst, weil Du auf Dich achtest, Dich und Deine Gefühle ernst nimmst und Du Dich schützen kannst!

Dann ist auch wieder das Gespräch und eine Klärung möglich!

Es ist dann nicht nötig,  Dich komplett herauszunehmen und den Kontakt abzubrechen.

Du kannst anders damit umgehen!

 

Dann hat Beziehung, Freundschaft oder Kollegialität eine neue Chance.

Und jeder kann daran wachsen!